Speicher für 600 Haushalte
15. August 2017

Speicher für 600 Haushalte

von: Martin Sinzig

2018 wollen die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) den grössten Batteriespeicher der Schweiz – und den zweitgrössten Europas – in Betrieb nehmen. Die Batterie, die auf dem Gelände des Unterwerks in Volketswil gebaut wird, hat eine Speicherkapazität von 7,5 Megawattstunden, wie der Tages-Anzeiger berichtet.

Bei voller Ladung soll die Riesenbatterie laut EKZ 600 durchschnittliche Vierpersonenhaushalte einen Tag lang versorgen können. Sie überholt damit die bisher grösste Batterie der Schweiz – jene der Stadtzürcher EWZ – deutlich. Die EWZ-Batterie in Zürich-Affoltern kann 75 Haushalte pro Tag mit Energie versorgen. Ein weiterer Grossspeicher steht derzeit auf dem Campus der ETH in Lausanne.

Allerdings hat der neue Batteriespeicher nicht in erster Linie einen Versorgungsauftrag, sondern er soll vor allem das Stromnetz stabilisieren. «Wenn kurzfristig zu viel Energie im Netz ist, wird die Batterie geladen, bei zu wenig Energie wird sie entladen», wird Michael Koller, Leiter Technologiemanagement bei den EKZ, vom Tages-Anzeiger zitiert.

Kurzfristige Schwankungen könnten so aufgefangen werden. Sie ergäben sich einerseits aus der Tatsache, dass der Stromverbrauch im Voraus nicht perfekt abgeschätzt werden könne. Andererseits nähmen die Schwankungen durch den Ausbau der wetterabhängigen, erneuerbaren Energien zu. «Batterien können schneller auf solche Veränderungen reagieren als andere Anlagen, etwa thermische Kraftwerke oder Pumpspeicher», sagt Koller. Deshalb seien sie ein «zentrales Element der Energiewende».

(Quelle: Tages-Anzeiger)