Photovoltaik fürs Elektroauto
07. Mai 2018

Photovoltaik fürs Elektroauto

von: Martin Sinzig

44 Prozent der befragten Haushalte für die deutsche "Energie-Autark-Studie - Sektorenkoppelung als Ansatz" sind durchaus offen für Investitionen in ein Elektrofahrzeug, und 77 Prozent finden in der Aufladung durch die eigene Photovoltaik-Anlage die grösste Motivation für diese Anschaffung. Das berichtet das Webportal pv-magazine.de. Für rund 70 Prozent der befragten Haushalte ist der derzeitige „Dieselskandal“ kein Grund, ein Elektroauto anzuschaffen.

EuPD Research hat für die Studie 1021 Hausbesitzern zu den Themen erneuerbare Energien, Elektromobilität und Wärme befragt. Es handelt sich dabei vor allem um Kunden des Speicherunternehmens E3/DC, aber nicht ausschließlich. Bei den Gründen, die derzeit noch gegen einen Kauf von Elektroautos sprechen, waren sich beide befragten Gruppen relativ einig. So müsse die Reichweite der Elektroautos erhöht werden, Preise müssten fallen und die Ladeinfrastruktur ausgebaut werden, so die wichtigsten Argumente, um doch in ein solches Fahrzeug zu investieren.

„Den Konsumenten muss die Angst vor dem Elektroauto genommen werden. Das Gegenargument der fehlenden Reichweite ist überholt“, sagt Andreas Piepenbrink, Geschäftsfüher von E3/DC. „Der Deutsche fährt im Schnitt keine 40 Kilometer am Tag, gleichzeitig gibt es Elektroautos mit Reichweiten von über 400 Kilometern. Außerdem müssen – genauso wie bei der Wärmepumpe – von der Politik und den Herstellern attraktivere Angebote gestaltet werden. Zuhause ist das Elektroauto am günstigsten und sichersten betankt“, so Piepenbrink weiter.

(Quelle: pv-magazine.de)