Mehr Bürgerenergie
13. September 2018

Mehr Bürgerenergie

von: Martin Sinzig

"Die freie Nutzung von Wind und Sonne und allen anderen Erneuerbaren Energien zur Eigenversorgung mit Energie sollte als selbstverständliches Grundrecht aller Bürgerinnen und Bürger anerkannt sein". Das fordert das 3. Internationale Bürgerwind-Symposium in einer Resolution vom 6. September 2018.
 
Darin werden alle Regierungen auf lokaler, regionaler, nationaler und supranationaler Ebene aufgefordert, alles zu unternehmen, um den Ausbau der Erneuerbaren Energien in Bürgerhand zu fördern, den sozialen Nutzen von Bürgerenergie anzuerkennen und Bürgerenergie im Sinne des Allgemeinwohls beschleunigt auszubauen.
 
Bürgerwind und Bürgerenergie verstehen sich als gemeinschaftliches lokales Engagement für Erzeugungsanlagen für Erneuerbare Energien, die von Bürgerinnen und Bürgern vor Ort in eigener Verantwortung errichtet und betrieben werden und deren ökonomischer wie sozialer Nutzen wiederum zuvörderst der lokalen Gemeinschaft zugute kommt, also am Gemeinwohl orientierte Investitionen, die demokratische Teilhabe garantieren. Gleichzeitig können aus der dezentralen Verteilung von Energieerzeugungsanlagen in Bürgerhand Vorteile wie z. B. die Reduzierung notwendigen Netzausbaus generiert werden, die ebenfalls im breiten gesellschaftlichen Interesse liegen. Die etwa im deutschen EEG verwendete Bürgerenergie-Definition werde jedoch dem bisher nicht ausreichend gerecht, heisst es in der Resolution.

(Quelle: wwindea.org)