Elektroauto speist ein
29. Oktober 2018

Elektroauto speist ein

von: Martin Sinzig

Erstmals ist in Deutschland ein Elektroauto gemässallen regulatorischen Anforderungen eines Übertragungsnetzbetreibers für die Primärregelleistung zu qualifiziert. Damit wird es als Regelkraftwerk in das deutsche Stromnetz integriert. Diesen wichtigen Meilenstein auf dem Weg in eine emissionsfreie Energie- und Mobilitätswelt haben das The Mobility House, der Energieversorger Enervie und Nissan erreicht.

Die „Vehicle-to-Grid“-Technologie könnte ein wesentlicher Baustein werden, um die Stabilität des Stromnetzes zu sichern. Diese ist insbesondere aufgrund der stetig steigenden Einspeisung erneuerbarer Energien immer schwieriger zu gewährleisten, wie der Energiekonzern Enervie aus Hagen, Westfalen, festhält.

Enervie stellt die Infrastruktur und Voraussetzungen zur Netzanbindung zur Verfügung, durchgeführt wird das Projekt vom Autokonzern Nissan und dem Technologieunternehmen „The Mobility House“ (TMH), mit dem die Enervie-Gruppe bereits über mehrere Jahre in einer gemeinsamen Tochtergesellschaft zusammenarbeitet.

(Quelle: Enervie-Gruppe.de)